„One of the most incredible violin playing I have heard since before I was born – and this is quite a long Time!...“ Ivry Gitlis 

 

Im Jahr 2010 veröffentlicht Roman Kim sein erstes Videoprojekt als Solo-Geiger. Der damals 19-jähriger transkribierte das Air von Bach aus der 3. Orchestersuite und passte alle vier Stimmen Bachs Partitur auf eine einzelne Violine an. Instrumental – eine beachtliche Herausforderung, musikalisch – ein Hörgenus. Die Bearbeitung wurde zu einem Hit und zog die Aufmerksamkeit und Anerkennung abertausender Geiger und Musikliebhaber. Revolutionär? Bahnbrechend?

Eine stolze Wertbestätigung brachte schließlich die Zusammenarbeit mit dem Notenverlag „Bärenreiter“. Die Bachs Air, arrangiert von Roman Kim, wurde im April 2015 als Notensatz veröffentlicht. Die Nachfrage war groß und die erste Auflage wurde in wenigen Monaten ausverkauft.

Roman Kims Musik ist Romantisch, Melodisch und Virtuos. In seinen Kompositionen entdeckt der Künstler die grenzenlose Welt seines Instruments und bringt viele Neuerungen in die Klangmöglichkeiten der Geige. Seine Paraphrasen „I Brindisi“ über Verdis Themen (veröffentlicht 2013) stärkten seine Reputation als Epigonen“ Paganinis. Im April 2017 wurden die „Drei Romanzen“ von Roman Kim für Violine und Klavier bei „Bärenreiter“ publiziert. 

Schon von Haus aus ist Roman Kim Kosmopolit.
In Kasachstan als Sohn einer Familie mit tatarisch-weißrussisch-koreanischen Wurzeln geboren, begann Kim sein Violinstudium als Fünfjähriger. Mit acht Jahren wurde er in die Klasse der berühmten Violinlehrerin Galina Turchaninova an der Moskauer Zentralmusikschule aufgenommen. 2004 erhielt er ein Stipendium der „Mstislav Rostropowitsch Stif- tung“, 2008 begann er in Köln sein Studium bei Prof. Viktor Tretjakov. 2012 gewann er den Internationalen Violinwettbewerb „Valsesia Musica“. Kim konzertierte in Italien, Deutschland, Frankreich, Ungarn, Russland, den USA, China, Südkorea, Rumänien, der Schweiz und Taiwan.

Unter anderem war er in Sälen wie der Laeiszhalle Hamburg, der Tonhalle Düsseldorf, der Kölner Philharmonie, dem Romanian Athenaeum, der Berliner Philharmonie, dem München Herkulessaal, der Beijing Concert Hall, dem Bari Teatro Petruzzelli, dem Seoul Arts Center, der Franz List Musikakademie Budapest oder der Taipei National Concert Hall zu hören.

Roman Kim spielte mit Orchestern wie dem NDR Sinfonieorchester (unter Aziz Shokhakimov), der Staatskapelle Halle (unter Josep Caballé Domenech), dem Aachener Sinfonieorchester (unter Dirk Kaftan), dem Orchestra del Teatro Petruzzelli (unter Alpesh Chauhan), dem Suwon Philharmonic Orchestra (unter Daejin Kim) und den Düsseldorfer Symphonikern (unter Alexandre Bloch).

Derzeit lebt Kim in Köln und studiert dort Komposi- tion an der Musikhochschule. 

Roman Kim spielt eine Violine von Alexander Hazin "Superior" (2015, Köln).